Abstammungsgenetik IGD Saar DAkkS-SiegelKFQA-Siegel

Dr. med. Rita Grigorean
Sachverständige für Abstammungsgutachten
 
 Wir über uns |  Abstammungsgutachten |  Vaterschaftstest |   Ihre Fragen 

Ansprechpartner
Kontakt
Anfahrt
Links
Startseite
Impressum
   

 

Vaterschaftstest - für private Auftraggeber

Was untersuchen wir?

Bis vor wenigen Jahren wurden für Abstammungsgutachten Blutgruppenmerkmale bestimmt. Heute können wir die Gene selbst, die so genannte DNA, untersuchen. Von den Erbstrukturen, die für Vaterschaftsuntersuchungen geeignet sind, werden nur solche ausgesucht, die zum einen keine zusätzlichen Informationen über Krankheitsrisiken oder die Persönlichkeit der betreffenden Person liefern können und die zum anderen in möglichst vielen unterschiedlichen Varianten vorkommen. Aus der Kombination entsteht ein personenspezifischer genetischer Fingerabdruck. Das Merkmalsmuster jedes Menschen besteht immer zur Hälfte aus Merkmalen seiner Mutter, zur Hälfte aus Merkmalen seines Vaters.


Wie sieht das Ergebnis aus?

Der Vergleich der Muster von Kind, Mutter und fraglichem Vater erlaubt es zweifelsfrei, einen Vater von einem Nicht-Vater zu unterscheiden. Die Vaterschaft eines Mannes gilt als sicher ausgeschlossen, wenn Kind und Mann in mindestens drei Merkmalen, die das Kind von seinem wahren Vater ererbt haben muss, nicht übereinstimmen. Sind alle für die Vaterschaft erforderlichen Merkmale bei dem betreffenden Mann nachweisbar, so ist er nicht von der Vaterschaft auszuschließen. Die Wahrscheinlichkeit für seine Vaterschaft wird umso höher, je seltener die einzelnen Merkmale in der Bevölkerung vorkommen. Ab einem Wahrscheinlichkeitswert von 99.9 % gilt die Vaterschaft eines Mannes als praktisch erwiesen, in den meisten Fällen werden deutlich höhere Werte erreicht (> 99,9999 %).

Bei einem privaten Vaterschaftstest, der nur der persönlichen Information dient, werden die Untersuchungen etwas einfacher durchgeführt. Da wir auch bei diesen privaten Tests die aktuellen Richtlinien einhalten – insbesondere die Identität der untersuchten Personen überprüfen und dokumentieren -, erfüllen sie alle Anforderungen, um gerichtlich anerkannt zu werden. Die Entscheidung über die Anerkennung trifft der zuständige Familienrichter. Verlangt er zusätzliche Untersuchungen, können wir das Gutachten ergänzen – es muss kein komplett neues Gutachten erstellt (und bezahlt) werden.

 
 
   Kooperationspartner: Gemeinschaftspraxis für Humangenetik in Homburg